Titel:Gestaltungspraktische Bildung der räumlichen Vorstellung
Kunstpädagogische Zielsetzungen im Lichte kognitionspsychologischer Modelle
Kurzinhalt:Dieses Promotionsvorhaben geht der Frage nach, welchen Beitrag der Kunstunterricht zur räumlichen Vorstellungsbildung jugendlicher Schülerinnen und Schüler leisten kann. Basierend auf der mathematikdidaktisch und kognitionspsychologisch überprüften Annahme, dass vor allem räumlich-konstruktives Gestalten Fördereffekte auf die Bildung räumlicher Vorstellungsstrukturen hat, wird ein Forschungssetting entworfen und erprobt, das kognitionspsychologische Erhebungsinstrumente mit architekturdidaktischem Kunstunterricht in einer achten Realschulklasse verbindet. Dabei soll Einsicht in den Zusammenhang von kognitiv-räumlichen Fähigkeiten und der Bearbeitung räumlich-konstruktiver Aufgabenstellungen gewonnen, Kategoriensysteme zur Diagnostik räumlicher Vorstellungs- und Darstellungsfähigkeiten erarbeitet und eine mögliche curricular-geordnete Aufgabentypologie für den Kunstunterricht entworfen werden. Diesem übergeordnet steht das Ziel, einen empirisch gesicherten Baustein für die im Werden begriffene, anthropologisch und hermeneutisch ausgerichtete Imaginationsbildung zu leisten.
[kürzen]
Qualifikationsarbeiten im Projekt:Dissertationsprojekt
Projektdauer:01.09.2013 bis 30.09.2015
Leiter:Sarah Fröhlich
Wiss. Einrichtung:Fak. II - Institut für Kunst, Musik und Sport
Anschrift:Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Reuteallee 46
71634 Ludwigsburg
Telefon:07141 - 140 - 302
E-Mail:froehlicsarah@ph-ludwigsburg.de
Finanzierungsträger:
  • Forschungsförderung der PH Ludwigsburg
  • Stipendium der Landesgraduiertenförderung
  • Schlagworte:Kunst, Unterrichtsforschung, Triangulation, qualitativ, explorativ
    Verweise auf Webseiten:
    Angehängte Dateien:


    Erfaßt von FROEHLICHFDB am 30.01.2015